Flickr Photogallery

Subscribe Newsletter

subscribe with FeedBurner

Archive by category "Binance"

Bitcoin Investment – Die Einstiegshürde ist niedrig

  • 20. Dezember 2021 at 13:39

Die Einstiegshürde ist niedrig
Bitcoin mag im Moment einen First-Mover-Vorteil genießen, aber die Eintrittsbarriere in den Bereich der Kryptowährungen ist besonders niedrig. Alles, was es braucht, ist Zeit und Programmierkenntnisse, um die Blockchain – das digitale und dezentrale Hauptbuch, das Transaktionen aufzeichnet – zu entwickeln und einen digitalen Token an das Netzwerk zu binden. Es gibt nichts Einzigartiges an der Bitcoin zugrunde liegenden Blockchain, das andere Unternehmen nicht nachahmen könnten.

Ein Vergrößerungsglas, das über die Bilanz eines Unternehmens gehalten wird.
IMAGE SOURCE: GETTY IMAGES.

4. Wenige (wenn überhaupt) greifbare Mittel zur Bewertung von Bitcoin

Ein weiterer Kritikpunkt an Bitcoin ist, dass es keine greifbare Möglichkeit gibt, ihn als Vermögenswert zu bewerten. Wenn Sie beispielsweise Aktien eines börsennotierten Unternehmens kaufen möchten, können Sie die Gewinn- und Verlustrechnungen und die Bilanz des Unternehmens durchforsten, sich über branchenweite Katalysatoren informieren und sich die Kommentare des Managements bei den jüngsten Telefonkonferenzen und Präsentationen anhören. Mit anderen Worten: Sie können eine fundierte Entscheidung treffen.

Bei Bitcoin gibt es keine greifbaren Daten, mit denen Anleger etwas anfangen könnten. Es gibt zwar Transaktionsabwicklungszeiten und den Gesamtbestand an zirkulierenden Token, aber keine dieser Zahlen sagt etwas über den Wert oder den Nutzen von Bitcoin aus.

5. Fiat-Währungen können auf der Blockchain funktionieren

Ich glaube, dass die Anleger auch auf den falschen Vermögenswert setzen. Langfristig gesehen liegt der wahre Wert in der Blockchain-Technologie. Mit Blockchain kann das Management der Lieferkette neu erfunden und der Zahlungsverkehr im Ausland beschleunigt werden. Aber wenn die Leute in Bitcoin investieren, erwerben sie Eigentum an digitalen Token, ohne dass sie die zugrunde liegende Blockchain besitzen.

Um darauf aufzubauen, testen Unternehmen auch Blockchain, die an Fiat-Währungen gebunden ist. Mastercard (NYSE:MA) beispielsweise erhielt im Juli 2018 ein Patent „für die Verknüpfung von Blockchain-basierten Vermögenswerten mit Fiat-Währungsbeträgen.“ Dies deutet darauf hin, dass ein erfundenes digitales Token möglicherweise gar nicht in Blockchain-Netzwerken verwendet werden muss.

6. Blockchain ist noch Jahre davon entfernt, Mainstream zu werden

Ein sechstes Problem besteht darin, dass die Blockchain noch Jahre davon entfernt ist, echte Relevanz zu erlangen. Vor drei Jahren, als Blockchain-Unternehmen und Kryptowährungsaktien der letzte Schrei waren, ging man davon aus, dass sich die Blockchain-Technologie schnell durchsetzen würde. Die Investoren ahnten jedoch nicht, dass sich daraus eine Zwickmühle ergeben würde. Insbesondere ist kein Unternehmen bereit, den kostspieligen und zeitaufwändigen Wechsel zu Blockchain zu vollziehen, ohne dass die Technologie auf breiter Basis getestet wurde – doch die Unternehmen sind nicht bereit, diesen ersten Schritt zu tun, um die Technologie zu testen und ihre Skalierbarkeit zu beweisen.

Kurz gesagt, Blockchain ist noch Jahre davon entfernt, eine Mainstream-Technologie zu werden.

Ein Hacker mit schwarzen Handschuhen, der in einem dunklen Raum auf einer Tastatur tippt.
IMAGE SOURCE: GETTY IMAGES.

7. Betrug/Diebstahl ist ein ernstes Problem
Kryptowährungen sind keineswegs der einzige Vermögenswert, der von Dieben gehackt werden kann, aber es gibt ernsthafte Betrugs- und Diebstahlsbedenken, die mit Bitcoin einhergehen. Zum Beispiel verstehen Bitcoin-Anfänger möglicherweise nicht, dass sie ihre Token in einer digitalen Geldbörse aufbewahren müssen, wodurch sie anfällig für Diebstahl durch Hacker sind.

Darüber hinaus wurde in zahlreichen Blogs und Publikationen die Hypothese aufgestellt, dass Nordkorea sich dem Bitcoin-Mining und -Diebstahl zugewandt hat, um Geld in seine isolierte Wirtschaft zu leiten. Bitcoin gilt gemeinhin als die „Währung“ der Wahl für kriminelle Organisationen.

8. Es gibt keine Regulierung
Bitcoin ist ebenfalls ein unregulierter Vermögenswert. Obwohl dieser Mangel an Regulierung ein Verkaufsargument für die heutigen Krypto-Investoren ist, da es ein gewisses Maß an Anonymität bietet, ist es eine schlechte Nachricht, wenn etwas schief geht. Da der Großteil des Kryptowährungshandels und der Transaktionen außerhalb der Grenzen der Vereinigten Staaten stattfindet, kann die Börsenaufsichtsbehörde nur sehr begrenzt eingreifen, wenn Ihre digitalen Token jemals gestohlen werden.

9. Die Steuersituation ist ein Albtraum
Wenn Sie glauben, dass die Vorbereitung Ihrer Bundeseinkommenssteuer jetzt stinkt, versuchen Sie einmal, sie vorzubereiten, nachdem Sie in Bitcoin investiert und/oder Bitcoin in einer Transaktion verwendet haben. Der Internal Revenue Service erwartet von Ihnen, dass Sie Kapitalgewinne und -verluste im Zusammenhang mit Investitionstätigkeiten sowie Gewinne und Verluste im Zusammenhang mit dem Kauf von Waren und Dienstleistungen melden.

Wenn Sie beispielsweise ein einzelnes Bitcoin-Token für 11.000 US-Dollar gekauft und dann einen Teil Ihrer Bitcoins verwendet haben, um ein neues Smartphone für 1.000 US-Dollar zu kaufen, müssen Sie den Wert Ihrer zum Zeitpunkt der Transaktion verwendeten Bitcoins berechnen und Kapitalgewinne oder -verluste im Verhältnis zu Ihrer Kostenbasis ausweisen. Das ist ein riesiges Problem.

Eine Person lässt mit einer Nadel eine Blase mit einem Dollarzeichen darin platzen.
IMAGE SOURCE: GETTY IMAGES.

10. Alle Blasen platzen irgendwann
Nicht zuletzt platzen alle Investitionsblasen der nächsten Generation irgendwann. Ganz gleich, wie begeistert die Anleger von Bitcoin und der zugrundeliegenden Blockchain sind, die Geschichte zeigt, dass es nicht ausreichen wird, um die hochgesteckten Erwartungen zu erfüllen.

Allerdings haben wir in der Geschichte von bitcoin bereits mehrere Einbrüche von über 80 % erlebt. Extreme Volatilität ist eine Selbstverständlichkeit bei digitalen Währungen wie

The launch of Ethereum 2.0 (ETH) is scheduled for 1 December 2020.

  • 4. November 2020 at 19:34

It’s now official, the wait for Ethereum 2.0 is coming to an end. The new version should be online on December 1st, 2020, provided that it gathers a sufficient number of validators.

The launch of Ethereum 2.0 (ETH) is planned for 1 December 2020.

Ethereum 2.0, the „Messiah“ finally arrives
The wait was long, very long, for the followers of Ethereum (ETH). After many doubts about the arrival of Ethereum 2.0, the developers have just lifted the veil on its launch date.

According to a publication on the blog of the Ethereum Foundation, the first version of Ethereum 2.0 should be launched on 1 December 2020, at 13:00 Paris time, on the sole condition that 16,384 validators have joined the network 7 days before this date.

If this is not the case, the Genesis block of Ethereum 2.0 will be triggered 7 days after this threshold has been reached (regardless of the time).

In addition, each validator will have to trigger 32 ETH, which currently represents nearly $13,000. The total amount expected to launch ETH 2.0 is $213 million.

The effect of the announcement on ETH’s share price is notable, with ETH having committed an increase of almost 7% at the time of writing, from $383 to $407.

👉 Read our guide to buying Ether (ETH)
Participate in the launch of Ethereum 2.0 – What do you need to know?
The process to become a validator of the Ethereum 2.0 network takes place on the „Eth 2 Launch Pad“, a platform that guides the user through the process.

If you are interested in participating in the Ethereum 2.0 launch, the press release reminds you of a simple, yet essential practice. Check, and re-check as many times as possible, the address of the deposit contract before sending funds.

Please also note that sending your ETHs to the Ethereum deposit agreement is not to be taken lightly. Indeed, the launch on 1 December corresponds to phase 0 of the transition to Proof of Stake for Ethereum.

As transfers are blocked at least until phase 1, there is no way for a validator to leave voluntarily. Validators will have to wait for phase 2, i.e. about 2 years, before they can withdraw their ETHs.

Sending 32 ETHs in the contract therefore corresponds to a 2-year commitment on your part, in addition to requiring the operation and maintenance of the validation software on a dedicated machine.

Your passwords could be for sale on the Dark Web

  • 24. Juli 2020 at 14:13

A recent study revealed that more than 15 billion credentials are in circulation through the Dark Web, representing a 300% increase since 2018. The information available ranges from network access credentials, bank login data and even streaming service accounts such as Netflix.

The price of Bitcoin will increase as investor demographics change
According to research conducted by the cybersecurity company, Digital Shadows, some of the filtered data even circulates for free.

The report warns that the reason why so many account credentials are available online is that people use not very complex passwords that can easily be forced with hacking tools.

Access to corporate networks are an open door for ransomware attacks

The most valuable credentials filtered include access to corporate networks. This type of data can reach prices of up to $120,000 and usually costs an average of $3,139, depending on several factors such as company revenue.

Member of the Catalan government published a book with proposals to make Catalonia a digital nation
The circulation of such data means that ransomware groups can use such access to infiltrate an entire network. This would allow them to deploy the malware of their choice and ultimately hold these networks to ransom.

Individual bank login details are sold at an average price of USD 70.91, while access to anti-virus programs costs an average of USD 21.67.

Bitcoin will never be truly private, says Andreas Antonopoulos

Enable multiple factors to secure your login credentials
Speaking to Cointelegraph, Brett Callow, a threat analyst at the Emsisoft malware lab, warned:

„An immense amount of user credentials are exposed daily in many ways, from phishing, to malware attacks and data breaches. The consequences of exposure can be minor, such as in the case of Netflix login leaks, or extremely serious, such as leaked banking credentials.

While there is no „silver bullet“ against this problem, Callow says, that individuals can limit the likelihood that their accounts will be compromised by using strong passwords, „never reusing passwords, an anti-virus solution, keeping your operating system up to date with patches, and most importantly, using two- or multi-factor authentication on all services that support it.

Research conducted by cybersecurity firm, Cyble Research Team, revealed that on May 29th, data from more than 80,000 credit cards were released on the Dak Web. The data on these cards appears to have been collected from several countries around the world.

U.S. Secret Service Issues Ransomware Warning
Cointelegraph also reported that a group of hackers known as the „Keeper“ established an interconnected network to steal credit card data from more than 570 e-commerce sites. Since 2017, they have generated more than USD 7 million in crypto currency by selling card information through the Dark Web.

Bitwala joins Celsius in offering interest to cryptomoney holders

  • 26. Mai 2020 at 7:51

Bitwala, the German blockchain banking company, has partnered with the pioneering decentralized financing platform Celsius, or DeFi, to offer an annual interest in Bitcoin’s (BTC) shares of up to 4%.

Funds deposited by clients who choose to use Bitwala’s interest account will be lent to institutional users through Celsius, earning a weekly interest on their Bitcoin and delivered to them in the same crypt-currency.

In the midst of the pandemic crisis, the crypt-currency lender Celsius reaches 50 thousand in Bitcoin deposits

German bank blockchain integrates Celsius
Bitwala sees DeFi as „a new way of generating wealth,“ emphasizing the opportunity for passive income to be generated from cryptomoney stocks.

Users can deposit as little as $12 Bitcoin Trader – Immediate Edge – Cryptosoft – Bitcoin Profit – Bitcoin Code equivalent into Bitwala interest accounts, and can add and withdraw funds at any time. Only network fees are incurred when using the account, and investments and withdrawals are processed at no cost to the user.

Celsius CEO talks about why Bitcoin’s price didn’t explode during the Coronavirus pandemic
Celsius has provided more than $6.2 billion since its launch in June 2018, with the firm providing loans to a network of more than 150 institutional borrowers. Celsius takes 20% of the interest earned from user funds, and pays the remaining 80% directly to users.

Profits generated by the application change slightly each week in response to market dynamics.

DeFi loans as a catalyst for widespread adoption

Speaking to Cointelegraph, Celsius founder, VoIP patent holder and renowned Internet entrepreneur Alex Mashinky said the DeFi platform was designed „to create something that would be more useful and create less volatility“ and drive widespread adoption.

DeFi loans attract venture capital backing despite large drop in crypto fundraising
With deteriorating global economic conditions and rapidly declining bank interest rates, Mashinky argues that providing easy access to interest income opens up a multi-billion dollar market for cryptomoney.

„Seven billion people want to make a profit and they want to earn interest. If you could do that, and do it ten, twenty, fifty times better than your bank, and build trust, that’s how you win [people] over.

Binance verbindet sich mit Paxful, um Bitcoin-Einkäufe zu rationalisieren.verbindet sich mit Paxful, um Bitcoin-Einkäufe zu rationalisieren

  • 16. Dezember 2019 at 11:27

Die Krypto-Börse Binance mit Sitz in Malta, die stolz darauf ist, eine der weltweit führenden Handelsplattformen zu sein, hat Neuigkeiten über ihre neue strategische Zusammenarbeit mit Paxful, der führenden P2P-Plattform, die den Benutzern einen nahtlosen Bitcoin-Einkauf ermöglicht, verbreitet. Am Donnerstag kamen die beiden führenden Unternehmen zusammen, um eine Partnerschaft einzugehen, um die Erfahrungen ihrer Nutzer zu verbessern, da die Nutzer von Binance Krypto Exchange nun in der Lage sein werden, Bitcoins auf einfache Weise zu erwerben.

Ausführung von Handelsaktivitäten

Den neuesten Berichten zufolge wird Paxful den Binance-Kunden den Service seiner Virtual Bitcoin Kiosk-Lösung zur bequemen Ausführung von Handelsaktivitäten hier zur Verfügung stellen. Die Investoren können Bitcoin auf Paxful mit Papierwährungen wie US-Dollar, Kanadischer Dollar, Russischer Rubel, Kolumbianischer Peso, Indonesische Rupie, Vietnamesischer Dong, Britisches Pfund, Mexikanischer Peso, Euro und Argentinischer Peso kaufen.

Binance Exchange arbeitet mit Paxful zusammen, um die Handelserfahrung der Krypto-Exchange-Kunden in 167 Ländern der Welt zu revolutionieren und zu optimieren. Die Integration dürfte die Nachfrage von Bitcoin ankurbeln und den Preis auf dem Markt erhöhen.

Bitcoin

Außerdem wird der Schritt von der Krypto-Community als wichtiger Schritt zur Massenakzeptanz begrüßt, da er das Bitcoin-Kaufverfahren vereinfacht

Es wird angenommen, dass, wenn die grundlegenden technischen Grundlagen der Kryptoindustrie für die breite Öffentlichkeit vereinfacht werden, eine verstärkte Beteiligung der Bevölkerung in der Branche zu beobachten sein wird. Da Bitcoin und Paxful den Kauf von Bitcoin mit Fiat-Währungen ermöglichen werden, ist es wahrscheinlich, dass die Menschen ein größeres Interesse am zuverlässigen und sicheren Handel mit digitalen Währungen zeigen werden.

Derzeit sind die in Argentinien und Brasilien lebenden Kunden von Binance dem Handel mit Bitcoin gegen Fiat ausgesetzt. Dies ist möglich durch die Zusammenarbeit zwischen Binance und Latamex. Latamex ist eine renommierte Plattform für Devisentransaktionen und grenzüberschreitende Zahlungen im gesamten LATAM (Lateinamerika).