Kryptowährungen sollten nicht von den Zentralbanken ausgegeben werden, sagt der ehemalige Fed-Vorsitzende

Der ehemalige Fed-Vorsitzende Alan Greenspan sieht die Idee, dass die US-Notenbank einen eigenen digitalen Token auf den Markt bringt, gelassen. Kryptowährungen sollten nicht von den Zentralbanken ausgegeben werden, sagt der ehemalige Fed-Vorsitzende. Der amerikanische Ökonom Alan Greenspan, der von 1987 bis 2006 fünfmal hintereinander als Vorsitzender der Federal Reserve der Vereinigten Staaten tätig war, glaubt, dass es für die Zentralbanken keinen Grund gibt, ihre eigenen digitalen Währungen herauszugeben, berichtet CNBC.

„Es gibt keinen Grund für sie, es zu tun“, sagte Greenspan auf der jährlichen Konferenz über die wirtschaftlichen Perspektiven in Kaijing, die in Peking stattfand.

Keine Notwendigkeit für Facebook

Greenspan erklärt, dass Fiat-Währungen durch die Kredite eines souveränen Landes gedeckt sind. Er nahm weiter einen Stoß bei Facebook, indem er hier auf der Seite sagte, dass der grundlegende souveräne Kredit der USA „weit im Zugriff“ auf alles ist, was der Social Media Riese anbieten oder sich vorstellen kann.

Jerome Powell, der amtierende Vorsitzende der Federal Reserve, scheint mit Greenspan auf der gleichen Wellenlänge zu sein. Wie von U.Today berichtet, wies Powell die Idee zurück, dass die US-Notenbank eine eigene Kryptowährung einführen sollte, was mit einem schnellen Preisverfall von Bitcoin einherging.

Die bereits im Juni angekündigte Kryptowährung Libra von Facebook hat die Federn vieler Bankiers, Regulierungsbehörden und Politiker auf der ganzen Welt zerzaust.

Facebook

Die USA hinken hinterher

Tunesien ist inzwischen das erste Land, dessen Zentralbank nach einer Partnerschaft mit der russischen Firma Universa eine eigene digitale Währung namens „E-Dinar“ herausgab.

Auch die People’s Bank of China (PBoC) bereitet sich auf die Einführung ihrer Kryptowährung „DCEP“ vor. Laut Bitcoin-Evangelist Max Keiser wird die Münze mit Gold hinterlegt.

Vor kurzem haben sich Kryptowährungsinfluenzer gefragt, wie die USA dem Beispiel Chinas folgen sollten, um nicht zurückzubleiben.