Monthly archives "Januar 2020"

Craig Wright hat noch Zeit, seinen Standpunkt zu beweisen

  • 14. Januar 2020 at 16:08

Die Uhr tickt schnell. Der selbsternannte Satoshi Nakamoto wird Ira Kleiman noch nicht viel Geld bezahlen müssen.

Es scheint, als hätte Craig Wright es vorerst geschafft, eine finanzielle Katastrophe zu vermeiden . Nach einem neuen Urteil von Richterin Beth Bloom muss er die Hälfte seiner Bitcoins nicht in den Nachlass von Dave Kleiman geben. Letzterer ist sein ehemaliger Geschäftspartner, der 2013 verstorben ist und der Bruder von Ira Kleiman.

Craig Wright hat noch Zeit, seinen Standpunkt zu beweisen

Das Urteil ist eher überraschend, da zuvor US-Richter Bruce Reinhart etwas anderes angeordnet hatte. Damals wies er ausdrücklich darauf hin, dass Wright, der eine unvergessliche Leistung vor Gericht erbrachte , falsche Bitcoin Profit Dokumente vorlegte. Infolgedessen forderte er ihn auf, 50% von über 1,1 Millionen Bitcoins zu zahlen, die er angeblich mit dem Verstorbenen abgebaut hatte.

Der neue Richter ist jedoch anderer Meinung. Sie weist darauf hin, dass die Tatsache, dass Wright eine gleichberechtigte Partnerschaft mit Kleiman hatte, nicht direkt mit der Tatsache zusammenhängt, dass Wright BTC-Beteiligungen hält. Außerdem gibt das Gericht zu, dass es bis heute nicht weiß, wie viel Bitcoin Wright besitzt.

Der Richter ist jedoch zu dem Schluss gekommen, dass Wright nicht in gutem Glauben gehandelt hat. Insbesondere, wenn Erkennungsaufträge nicht eingehalten werden. Daher sollte er Ira Kleiman das für Anwälte ausgegebene Geld erstatten. Die Summe ist bedeutend – 658.000 US-Dollar, die Wright als „unvernünftig“ bezeichnet hat.

Bitcoin

Zu früh um zu feiern

Während Wright vorerst in Sicherheit ist, muss er noch viele der Behauptungen beweisen. Besonders die, die mit der Existenz eines kryptischen Kuriers zu tun hat. Offenbar soll er das letzte Stück des Schlüssels liefern, mit dem Wright Zugriff auf die Bitcoin-Mittel erhält. Die Richterin ist skeptisch gegenüber Wrights Behauptung, dass der Slice im Januar 2020 eintreffen wird. Dennoch bietet sie Wright eine solche Gelegenheit.

Bemerkenswert ist, dass Wright vor kurzem neue Dokumente beim Gericht eingereicht hat. Dazu gehört der sogenannte „Tulip Fund III“, der sich auf den betreffenden Fonds bezieht.

Es sollte beachtet werden, dass es nach der Stimmung des Gerichts definitiv darauf abzielt, der Geschichte bald ein Ende zu setzen. In seiner jüngsten Anordnung heißt es daher : „Hiermit wird [gerichtliche Hervorhebung] ANGEORDNET, dass alle anderen in dieser Klage auffindbaren Dokumente, die der Beklagte auf der Grundlage der NDAs zurückgehalten hat, von dem Beklagten gemäß den Bestimmungen der Parteien vorgelegt werden „Geheimhaltungsverpflichtung, die der Gerichtshof in dieser Rechtssache erlassen hat.“